Hilfe! Habe ich eine Katzenallergie?

Hallo, ich habe seit ein paar Monaten Katzen. Ein Männchen und ein Weibchen. Seit ca. 2 1/2 Wochen kann ich schwer atmen. Es fühlt sich so an, als würde dir jemand von hinten ein Seil um den Hals machen und ziehen. Sobald die Katzen mich mit ihrer Schnauze zB. an der Stirn berühren, wird es dort ganz kurz rot. Das war bisher alles, was ich bemerkt habe. Meine Frage: Habe ich eine Katzenallergie? Bzw. was könnte es sein?

LG, Marcel

5 Antworten

Das kann schon eine Katzenallergie sein. Antwort auf die Frage bringt ein Allergietest beim HNO, Hautarzt oder Allgemeinmediziner mit Zusatzausbildung Allergologie.

Das bedeutet jetzt aber nicht zwingend, dass du die Katzen wieder abgeben musst. Du hast sie erst seit etwas mehr als 2 Wochen. - Normaler Weise gewöhnt sich der menschliche Körper an ein Allergen, mit dem er ständig umgeben ist.

Ich habe auch seit frühester Kindheit eine Katzenallergie und lasse mich (mit mittlerweile 51 Jahren) nicht von der Katzenhaltung abbringen. Wenn bei uns eine neue Katze einzieht, habe ich auch allergische Reaktionen. Die verschwinden aber nach einigen Wochen bis Monaten, wenn sich der Körper an die neue Katze gewöhnt hat. Zumindestens wird es besser.

Man reagiert auch auf einzelne Katzen unterschiedlich stark. Kann sein, dass die eine mehr aus macht, als die andere. 

Wenn du möchtest, kannst du beim Allergologen auch eine Desensibilisierung machen, bzw. dir für den Anfang mal Antihistamika empfehlen und einen Asthmainhalator verschreiben lassen.

Warte erstmal noch eine gute Zeit ab, ob sich die Reaktionen schnell verbessern,  oder schlimmer werden. Wenn letzteres der Fall ist, solltest du über die Desensibilisierung nachdenken, denn ich denke ja nicht, dass du auf die Tigerchen verzichten möchtest ;o) .

Drücke die Daumen, dass alles gut wird, zugunsten der Miezetiger :o) .

Ja, ich glaube auch das du eine allergie hast. Warum du es nicht frueher bemerkt hast? Ganz einfach: Mein Stiefvater hat auch eine Katzenhaarallergie. Frueher hatte er aber auch katzen doch es gab keine Probleme.

Menschen mit einer Katzenhaarallergie (vlt ist das auch bei anderen Tierhaarallergien so) Sind nur allergiosch bei manchen Katzen. ( Ich meine, dass sie es nicht bei allen Katzen sind, vlt. war das bei dir damals auch so)

Bei der, die jetzt seiner Mutter gehoert, bekommt er Atemprobleme und rote Flecken auf der Haut. Die allergie bekam er erst als er 23 Jahre alt war. ( vlt. hast du sie auch erst spaeter bekommen.)

Ich hoffe ich konnte helfen, aber ich empfehle dir trotzdem damit zum Artzt zu gehen ;)

VH Emi

Hallo MarcelsFragen,

ob du nun wirklich eine Katzenallergie hast, oder deine Symptome von etwas ganz anderem kommen, kann die nur dein Hausarzt bzw. ein Allergologe beantworten.

Aber falls es eine Katzenallergie ist, hier was zum Thema:

Eine Katzenallergie hat NIE etwas mit dem Fell und/oder den Schuppen zu tun. Das ist ein Mythos der sich echt hartnäckig hält. Man reagiert ausschließlich auf das Hauptallergen, das aus einem Protein, also ein Eiweiß (Fel d 1) besteht. Der Speichel der Katze, so wie der Urin und das Sekret der Hautdrüsen (Tränen-, Talg und Analdrüsen) enthalten dieses Protein. Es ist in der Tat so, das nicht jeder der an einer Katzenallergie leidet auf alle Katzenarten gleich reagiert. Das hängt von der Produktion des Protein Fel d 1 ab, das Katzen abhängig von Alter, Rasse und Geschlecht verschiedene Mengen der Substanz abgeben. Noch bis zwei Jahre nach Entfernen einer Katze aus dem Haus, sind Katzenallergene nachweisbar.

Eine wirkliche Therapie gibt es leider nicht. Es gibt gegen die verschiedenen Symptome Medikamente, die sogenannten Antihistaminika. Dazu bitte einen Allergologen aufsuchen und Testen, so wie beraten lassen. Oder man kann sich Hyposensibilisieren lassen.
Allerdings ist das auch keine heilende Lösung. Denn eine Allergie läßt sich nicht heilen, laut dem Facharzt für Lungenheilkunde Norbert Mülleneisen, Leverkusen, der dazu etwas veröffentlicht hat. Das Ziel einer Hyposensibilisierung, auch Desensibilisierung genannt, ist es, die Empfindlichkeit des Allergens herab zu setzten. Eine Behandlung dauert 36 Monate. Danach fällt die allergische Reaktion harmloser aus. Die Kosten muss man hier oft selbst tragen, da die Kassen mit dem Argument kommen, das man Tieren ausweichen kann. In den meisten Fällen muss die Katze also leider abgegeben bzw. der Kontakt zu Katzen vermieden werden.

Der Mythos der Hypoallergenen Katze, ist ein Ammenmärchen !

Alles Gute, frohe Weihnachten

LG

Weitere Katzenfragen zu "Mensch und Katze"