Katze - Kastration - Schüssel um Hals?

Meine Katze (weiblich) habe ich heute Morgen zum Tierarzt gefahren, um sie kastrieren zu lassen. Habe mich diesbezüglich ein wenig gebildet, aber eine Frage völlig außer Acht gelassen -und da ich nun auf der Arbeit bin, habe ich zum recherchieren leider keine Zeit.

Wird so heute auch so eine Satellitenschüssel um den Hals bekommen??

Wenn ja, wie lange?

Danke für eure Hilfe!

7 Antworten

Meine hat keine bekommen.

Sie dient ja nur dazu, die Wundnaht zu schützen, falls deine Katze da arg dran rumknabbert.

Unsere KAtze hat nur ein Spray bekommen, aber keine "Satellitenschüssel"^^

Warte ab, was den Tierarzt sagt. Wenn überhaupt, braucht sie das nur einige Tage.

Ich habe meine Katze gestern auch kastrieren lassen. Die Wunde ist seitlich am Bauch, kurz vor dem linken Hinterbein. Die Tierärztin hat mir eine Schüssel mit dem Hinweis mitgegeben diese 10 Tage angelegt zu lassen, weil sie sich sonst evt. die Wunde aufleckt. Mir war sofort klar, dass meine Katze das nicht so ohne Weiteres mit sich machen lässt bzw. ziemlich unter der Schüssel leiden wird. Habe unter anderem eine bekannte Tierarzthelferin und einen langjährigen Katzenpapa gefragt, ob das denn wirklich nötig sei. Beide haben gesagt, dass Katzen in der Regel nicht an ihre Wunden rangehen und man getrost auf die Schüssel verzichten kann. Ich sollte halt beobachten, ob sie ran geht. Ich also die Schüssel abgemacht und beobachtet. Hat keine 20 min. gedauert und sie fing an ständig dran rumzulecken :/ Also ich ihr die Schüssel wieder angebracht und jetzt wird sie sich damit arrangieren müssen. Auf eine offene Wunde und noch eine OP hat weder sie noch ich Lust...Ich rate also auch: Beobachten, ob die Katze rangeht und dann entscheiden. Viele machen es angeblich nicht, aber das sollte man über mehrere Stunden beobachten, um sicher zu gehen. Zur Sicherheit nachts und wenn man unterwegs ist lieber anbringen...

Schön dass es offenbar bei so vielen gut gegangen ist, bei meiner meinte die Tierärztin man könne darauf verzichten (meine Süße ist eigentlich die liebste, vernünftigste, pflegeleichteste Katze der Welt, nicht nur die Tierärztin ist ganz hin und weg von ihr). Tagsüber war alles ok, da hat sie nicht dran rum gemacht (ich hatte sie stets im Blick), aber irgendwann muss auch ich einmal schlafen. Am nächsten Tag hatte sie die Wunde aufgepopelt, das Untergewebe war heraus gequollen und sie musste nachoperiert werden. Klasse, noch eine Vollnarkose, ich für mich habe daraus meine Konsequenzen gezogen, muss aber jeder selber wissen.

Genau das hatte ich auch befürchtet :/ Hoffentlich ist letzendlich alles gut gegangen...

Weitere Katzenfragen zu "Sterilisation und Kastration"